DESMEX II: Erkundungen von Erzvorkommen durch neuartige Methode
-ein BMBF-Projekt

go-CAM: Grundwasserschutz durch Frühwarnsystem
-ein BMBF-Projekt

Lake Towuti: Verbessertes Verständnis von Klimadynamik
-ein DFG-Projekt

Multikomponentenseismik in übertieften Alpinen Becken
-ein DFG-Projekt

PlayType: Katalogisierung geothermischer Provinzen
-ein BMWi-Projekt

TOPSOIL: Boden- und Wasserressourcen im Klimawandel
-ein EU-Projekt

Waldsteppen der zentralen Mongolei
- ein DFG-Projekt

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Willkommen beim LIAG

Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) ist eine eigenständige, außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Mit Methoden der Angewandten Geophysik untersuchen wir geowissenschaftliche Fragestellungen. Der Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt in der Erkundung des nutzbaren Untergrundes sowie in der Entwicklung von Mess- und Auswerteverfahren. Unsere Forschungsziele sind zukunftsgerichtet und von gesellschaftlicher Bedeutung.

 

Neueste Stellenausschreibung

G08/20 Administrative Institutsleitung

Bewerbungsschluss: 06.10.2020

Read more

Forschung am LIAG in Zeiten von Corona

Aktiv forschen in Zeiten von Corona – das LIAG ermöglicht unter strikten Hygienebedingungen die fortlaufende Forschung am Institut. 

Weiterlesen

 

News

Erkundung von Erzvorkommen im Harz durch neuartige Methode

Vom 22.-30. September geht es im Harz hoch hinaus: Ein Hubschrauber, betrieben durch den Projektpartner BGR im Rahmen des Projekts DESMEX II, nimmt Befliegungen mit einer Schleppsonde vor, um mittels elektromagnetischer Messungen die schwierig zu erschließenden Erzvorkommen erkunden. Zur komplexen Datenverarbeitung und Sichtbarmachung in einem 3-D-Modell entwickelt das LIAG eigens ein neues Programmsystem. Vor Ort speist LIAG gemeinsam mit der WWU Münster zudem Starkströme in den Untergrund ein und ergänzt die Luft-Messungen mit Bodenstationen. Auch Drohnen-Befliegungen sind künftig geplant.

Mehr Informationen

____________________________________________________

Start von ersten Drohnen-Messflügen

Eine neue Drohne am LIAG wird künftig die Erkundung von Untergrundstrukturen vereinfachen und die flächenhafte Gewinnung von Daten zur Untersuchung von Grundwassersystemen fördern. So soll eine neue geophysikalische Methode entwickelt werden, mit der sich das Institut unter dem Einsatz von Drohnen im Anwendungsfeld Geophysik als Ansprechpartner hervorheben kann.

Weiterlesen

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

LIAG schärft Forschungslinie mit Fachkommission

Zweitägiger Workshop „Zukunft LIAG“: 11 externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland mit ausgewiesener Expertise in geowissenschaftlichen Themen und in der Geophysik diskutierten über die zukünftige Forschungslinie des LIAG. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dr. Berend Lindner, Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.

Weiterlesen

__________________________________________________________________________________

Raphael Rochlitz erhält Doktortitel

Raphael Rochlitz hat am 15. Juli erfolgreich seine Doktorarbeit mit dem Titel „Analysis and open-source Implementation of Finite Element Modelling techniques for Controlled-Source Electromagnetics” an der WWU Münster verteidigt und wird den Doktortitel erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Weiterlesen
___________________________________________________________________________________________

Christian Zeeden tritt dem Editorial Board von „Quaternary Geochronology“ bei

Dr. Christian Zeeden ist neu Teil des Editorial Boards von „Quaternary Geochronology“ – einer angesehenen internationalen Zeitschrift, die sich der Veröffentlichung von qualitativ hochwertigen Artikeln zu Datierungsmethoden widmet, die auf die Quartärzeit anwendbar sind. Dies ist eine prestigeträchtige Möglichkeit für den LIAG-Wissenschaftler für beste wissenschaftliche Praxis einzustehen und diese konstruktiv sicherzustellen.

Zum Editorial Board

____________________________________________________

Erstes interaktives E-Learning zur Tiefen Geothermie

Tiefe Geothermie verstehen: Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik hat über drei Jahre ein interaktives E-Learning zur Tiefen Geothermie entwickelt und auf der Webseite des Geothermischen Informationssystems (GeotIS) veröffentlicht. Es steht kostenfrei zur Verfügung.

Weiterlesen

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________